Verhaltenskodex

(Version 02.00-1-0018A)

Indústrias Romi S.A. (“ROMI” oder “das Unternehmen”) führt ihre Geschäftsbeziehungen basierend auf eine Werteordnung, welche die höchsten ethischen Normen achtet. Alle Vorstände, Prokuristen, Angestellte und Auszubildende der ROMI („Belegschaft“) sind für die Verbreitung dieser Werte verantwortlich und sind dazu angehalten die Firmengeschäfte nach diesen Prinzipien zu führen.

Romi’s grundlegende Prinzipien und Werte sind:

  • Menschen respektieren;
  • Die Umwelt respektieren;
  • Soziale Verantwortung
  • Einhaltung aller anwendbaren Gesetzte und Regeln;
  • Einhaltung von Vereinbarungen, die wir eingehen;
  • Integrität;
  • Ehrlichkeit;
  • Transparenz;
  • Kundenzufriedenheit;
  • Qualität in all unseren Tätigkeiten;
  • Kontinuierliche Verbesserung;
  • Konstante Innovation;
  • Ergebnisorientiert;
  • Engagement;
  • Professionelles Wachstum;
  • Verantwortung und Disziplin bei der Organisation, Planung und Durchführung.

Die Einhaltung dieser ethischen Normen bei Geschäftsbeziehungen gewährleistet die Glaubwürdigkeit des Unternehmens gegenüber den Gemeinschaften und Vertretern mit denen sie zusammenarbeiten.

Die Integrität von ROMI ist ein wichtiger Wert der Aktionäre, der Belegschaft und der Gemeinschaft. Es ist ein direktes Ergebnis des Verhaltens und der Einsatzbereitschaft der ganzen Belegschaft, mit den Prinzipien, die in diesen Verhaltensregeln gelten umzugehen.

1. Anwendbarkeit

Dieser Verhaltenskodex ist für alle Vorstände, Prokuristen, Angestellte und Auszubildende der ROMI (im folgenden “Belegschaft“ genannt), den Niederlassungen und Gesellschaften anwendbar und enthält Regeln, an welche sich die Belegschaft die funktionale Durchführung in internen und externen Beziehungen gründen soll.

Vorstände und Prokuristen, sollten in Ihren Verantwortungsbereichen und während der Ausübung ihrer juristisch und gesetzlich festgelegten Aufgaben die Regeln des Verhaltenskodex einhalten.

2. Persönliches Verhalten

Die Belegschaft sollte im Interesse des Unternehmens handeln und stets die geltenden Gesetze und für ihr Arbeitsfeld anwendbaren Regeln einhalten.

Nachstehende Verhaltensmerkmale der Romi Belegschaft wird nicht geduldet:

  • Jegliches Verhalten, welches als Diskriminierung gegenüber Menschen aufgrund ihrer Rasse, ihrer Herkunft, ihres Geschlechts, körperlicher Behinderung, religiöser Glaube oder politischer.
  • Präferenzen angesehen wird; Jegliches Verhalten, welches als sexuelle Belästigung oder als unsittlich angesehen wird.
  • Jegliche politische oder religiöse Werbemaßnahmen innerhalb von ROMI’s Produktionsstandorten oder die Beeinflussung der Belegschaft.

3. Richtlinien von Beziehungen

  • Bei der Arbeit

Beziehungen in der Arbeitsumgebung sowie allen Einrichtungen in denen das Unternehmen ihre Aktivitäten entwickelt, sollten durch Respekt der Menschen, ihrer Moral und ihrer körperlichen Integrität geleitet werden. Außerdem, durch Transparenz, Zusammenarbeit, Teamarbeit und professionelles Wachstum. Stets die Interessen von ROMI im Visier, sollte das Augenmerk auf Qualität, Effizienz, Verschwendungseliminierung und kontinuierliche Verbesserung der Abläufe gerichtet sein.

  • Kunden

Die gesamte Belegschaft sollte die Unternehmenskunden zuvorkommend unterstützen. Geradlinig und effizient sein, um die Bedürfnisse zu kennen um die Anforderungen zu erfüllen, damit eine beidseitig gewinnbringende und langjährige Zusammenarbeit entsprechend der Vertriebspolitik und Unternehmensziele von ROMI gewährleistet ist.

Romi duldet keinerlei Angebote für persönliche Vorteile, wie beispielsweise Geschenke oder Zuwendungen an Vermittler, die möglicherweise als Vertreter des Kunden agieren, oder direkten/indirekten Einfluss auf ihre Einkaufsentscheidungen haben. Es dürfen nur kleinere Werbegeschenke von ROMI, von geringem Wert angeboten werden, allerdings stets in Übereinstimmung mit den unternehmensinternen Regelungen.

Die höfliche Einladung von Kunden zum Essen sollte stets in einer transparenten Weise erfolgen, stets im Geschäftsinteresse von ROMI sein und in Übereinstimmung mit den unternehmensinternen Regelungen.

Sämtliche Verhandlungen und Geschäftsabschlüsse mit Kunden sollten unter strikter Beachtung und Einhaltung der anwendbaren Gesetze und Regelungen entsprechen.

  • Lieferanten und Dienstleister

Die Beziehungen zu Lieferanten oder Dienstleistern sollten respektvoll und ethisch einwandfrei geführt werden.

Verhandlungen und Geschäftsabschlüsse mit Lieferanten und Dienstleistern sollten auf technischen und transparenten Kriterien aufgebaut sein und sollten die Geschäftsprozesse von ROMI erfüllen. Ferner sollten sie stets den Interessen des Unternehmens entsprechen.

ROMI duldet keinerlei Annahme von Angeboten für persönliche Vorteile, wie beispielsweise Geschenke, Zuwendungen, Reisen, etc. welche von Lieferanten oder Dienstleistern an die Belegschaft oder deren Verwandtschaft angeboten wird und direkten/indirekten Einfluss auf die Entscheidungen des Unternehmens haben könnten.

Die Belegschaft darf nur Werbegeschenke von geringem Wert annehmen und in Übereinstimmung mit den unternehmensinternen Regelungen.

Verhandlungen und Geschäftsabschlüsse mit Lieferanten und Dienstleistern sollten unter strikter Beachtung und Einhaltung der anwendbaren Gesetze und Regelungen entsprechen.

  • Öffentliche Behörden und Regierungsstellen

Weder Zahlungen noch andere persönliche Bevorteilungen dürfen an öffentliche Behörden oder Beamte angeboten werden.

Nur Werbegeschenke von geringem Wert dürfen an öffentliche Behörden oder Beamte angeboten werden und müssen in Übereinstimmung mit den unternehmensinternen Regelungen sein.

  • Gesellschafter und Investoren

Unternehmensbeziehungen mit deren Gesellschaftern und Investoren sollten auf einem korrekten, transparentem, mit politischer Gleichheit und komfortabler Kommunikation basieren, um eine ordnungsgemäße Ausübung der Unternehmensaktivitäten und Leistungen zu ermöglichen und sollten in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften sein.

Beziehungen zu Gesellschaftern und Investoren sollten nur über die Leiter Investor Relations und/oder durch den Geschäftsführer (CEO) erfolgen und unter besonderen Umständen, durch Mitarbeiter, die durch den Leiter Investor Relations und/oder durch den Geschäftsführer CEO bevollmächtigt sind und in Übereinstimmung mit der Unternehmenspolitik, den Regelungen und Abläufen erfolgen.

  • Die Presse

Unternehmensbeziehungen zu Presseagenturen sollten nur über bevollmächtigtes Personal innerhalb des jeweiligen Bereichs des Mitarbeiters, welche hierzu befugt sind erfolgen. Es sollte stets ein positives Bild und Ansehen des Unternehmens hervorgebracht werden.

Informationen, die eventuell von besonderem Interesse für die Investoren und Gesellschafter sein könnten, sollten nur über den Leiter Investor Relations und/oder durch den Geschäftsführer CEO
veröffentlicht werden.

4. Interessenkonflikte

ROMI Mitarbeiter sollten Umstände meiden, die zu Interessenkonflikten zwischen ihren eigenen und den Unternehmensinteressen führen können.

Neben anderen möglichen Umständen, werden die nachfolgend beschriebenen Situationen als konfliktträchtig zu ROMI’s Interessen gewertet:

  • Der Missbrauch des Arbeitsverhältnisses, bezahlte Stunden oder ROMI Betriebsmittel, die darauf abzielen Annehmlichkeiten, oder irgendeine andere Art von Vorteil für sich selbst oder für Dritte zu erlangen und, die nicht in Übereinstimmung mit den Unternehmensinteressen sind.
  • Andere parallele Beschäftigungsverhältnisse oder Tätigkeiten, bezahlt oder unbezahlt, die dazu führen können, dass die effiziente Ausübung der Tätigkeiten bei ROMI gefährdet.
  • Das Unternehmen in Beziehungen zu anderen Firmen zu vertreten, in denen der Mitarbeiter eine Beteiligung pflegt, oder jegliche andere direkte/indirekte Form von Interessen, die zur Beeinflussung von deren Entscheidungen führen können.

Wenn eine Situation entsteht, in dem ein persönliches Interesse mit den Interessen des Unternehmens kollidiert, sollte der Mitarbeiter dies unverzüglich an dessen Vorgesetzten mitteilen, der wiederum die notwendigen Schritte einleiten sollte, um die Unternehmensinteressen zu wahren und die Angelegenheit an die Geschäftsführung zu übermitteln.

5. Vertrauliche Information

Strenge Vertraulichkeit sollte bezüglich den vertraulichen und strategischen Informationen des Unternehmens eingehalten werden, Informationen an Dritte sind untersagt, außer sie basieren auf strengem Geschäftsinteresse von ROMI und sind in Übereinstimmung mit gesetzlichen Vorschriften und durch das Unternehmen bevollmächtigtes Personal ausgeführt.

Als vertrauliche Informationen werden alle technischen und kaufmännischen Daten über Produkte, Unternehmensziele, Geschäfts- und Marketing Maßnahmen und Strategien, Budgets, kurz- und langfristige Planungen, Umsatzvolumen und Konditionen, Forschungsergebnisse, Statistiken, Finanzen, Buchhaltungs- und Produktivdaten, sowie jegliche andere Informationen oder Daten, die zu den Unternehmensinteressen verknüpft oder verbunden sind, angesehen.

Die ROMI Belegschaft sollte alle vertraulichen oder eingeschränkten Informationen, die gegenüber Dritte an das Unternehmen bekannt gegeben werden, sorgfältig schützen und sicherstellen, dass solche Informationen mit der notwendigen Vertraulichkeit behandelt werden.

Die ROMI Belegschaft trägt eine ethische und rechtliche Verantwortung bei der Wahrung von vertraulichen Informationen, selbst nach Ausscheiden aus dem Unternehmen.

6. Gesellschaftsvermögen

Die ROMI Belegschaft sollte alle ihre Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Unternehmenskultur im Sinne des Unternehmens schützen, das heißt, die materiellen Vermögenswerte und das geistige Eigentum des Unternehmens, der Markennamen und anderen immateriellen Vermögenswerte, Betriebsmittel, Produktionsanlagen, Gebäude, Technologie, Geschäfts- und Marketing Strategien, Informationen, Forschungs- und Geschäftsdaten.

Diese Vermögenswerte können weder für persönliche Vorteile noch an Dritte für irgendwelche Zwecke weitergegeben werden, außer infolge einer Vereinbarung, welche mit den internen Regeln des Unternehmens übereinstimmt.

7. Soziale Verantwortung

Die prinzipielle Leitlinie von ROMI ist ein sozial verantwortliches Verhalten innerhalb der Gemeinschaften, in denen das Unternehmen präsent ist.
Die Belegschaft sollte diese Gemeinschaften sowie die Interessen des Landes respektieren.

Die ROMI Belegschaft sich sollte dazu engagieren, ein gutes Verhältnis zu den Gemeinschaften zu pflegen in denen das Unternehmen präsent ist, die Unternehmenswerte von ROMI einzuhalten und diese in die Entwicklung der Gemeinschaften einzubringen.

8. Umwelt

Berücksichtigt man, dass eines der Grundprinzipien von ROMI, der Umweltschutz ist, sollte sich die Belegschaft in ihrem Aufgabengebiet verpflichtet fühlen, die Umwelt zu schützen, indem Maßnahmen ergriffen werden, um the Lebensqualität der Menschen zu verbessern;

Alle Geschäftsaktivitäten von ROMI sollten in Übereinstimmung mit dem Umweltschutzgesetz sein,
mit dem Streben nach einer Verbesserung von Betriebsabläufen im Rahmen eines nachhaltigen Entwicklungskonzepts.

9. Veröffentlichung und Abläufe

Direktoren und Führungskräfte sollten die erstellen Regeln dieser Ethik- und Verhaltenskodex an ihre unterstellten Mitarbeiter übermitteln, damit diese eine weite Verbreitung im Arbeitsumfeld gewährleistet. Außerdem sollte die erforderliche Sorgfalt bei der Einhaltung beachtet werden und durch Anregungen zu Aktualisierungen und Verbesserungen beigetragen werden.

Fragestellungen zur Anwendung oder des Verständnisses der erstellten Regeln in diesem Kodex, sollten an den direkten Vorgesetzten gestellt werden, der gegeben Falls die Fragen an das Management übermitteln sollte.

ROMI Mitarbeiter, die jegliche Handlung, Umstand oder Ausübung, die gegen diese vorliegenden Kodex verletzen bekannt werden, sollten sich and ihren Vorgesetzten, oder wenn notwendig an das Management oder den Vorstand wenden.

Verletzungen gegen diesen Kodex ziehen Disziplinarmaßnahmen und die Möglichkeit einer Kündigung, wie in den internen Regeln des ROMI Unternehmens festgehalten, mit sich.

Für die Anwendung dieses Kodex ist der Vorstand für die Mitglieder des Vorstandes und das Management zuständig, das Management ist für die Angestellten und Auszubildenden zuständig.

Das Management ist dafür verantwortlich alle Verbesserungsvorschläge an den Vorstand zu melden, mit dem Ziel diesen Kodex fortlaufend zu aktualisieren.